Zwischennutzungen

Kantonale Anlaufstelle Zwischennutzung

Bild zeigt Gastronomie- und Kunstmesse-Zwischennutzungen am Klybeckquai
Zwischennutzungen am Klybeckquai (Freiluftrestaurant Landestelle und Kunstmesse scope im Hintergrund) Foto: Domenico Sposato

Aktuelle Information

Der Kanton Basel-Stadt setzt sich dafür ein, dass das Potential für Zwischennutzungen im Rahmen von Arealtransformationen genutzt wird. Die neue Anpassung des kantonalen Richtplans sieht innerhalb des Schwerpunkts der Siedlungsentwicklung vor, dass "Zwischennutzungen in brachliegenden Gebieten in der Planung in Abstimmung mit den Grundeigentümern geprüft und nach Möglichkeit berücksichtigt werden, sofern die angestrebte Transformation nicht behindert wird." 

Die kantonale Anlaufstelle Zwischennutzung unterstützt weiterhin Zwischennutzungsprojekte im Rahmen der Bewilligungsverfahren.  

 

Förderung von Zwischennutzung in Basel-Stadt

Zwischennutzungen leisten einen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Sie fördern die Kreativ- und Immobilienwirtschaft und tragen zur kulturellen Vielfalt bei. Zwischennutzungen können bei staatlichen Aufgaben berücksichtigt z.B. bei Arealtransformationen und während einer begrenzten Zeit unterstützt werden.

Der Kanton kann dabei in drei Rollen auftreten: als bewilligende Instanz, als Eigentümer von Immobilien oder als Vermittler zwischen den verschiedenen Akteuren. Mit der Anlaufstelle Zwischennutzung hat der Kanton diese dritte Rolle als Vermittler institutionalisiert.

Initianten von Zwischennutzungen oder Immobilienbesitzer können die Anlaufstelle bei Fragen zu Zwischennutzungen kontaktieren oder wenn Bedarf an Vermittlung oder Koordination besteht. Sie ist zudem zuständig für die Zwischennutzungen am Klybeckquai und für den temporären Durchgangsplatz für Fahrende beim Bahnhof St. Johann.

Die Anlaufstelle fördert den frühen Austausch zwischen Projektentwickler/-innen und Bewilligungsbehörden und betreut Angebote zur Unterstützung von Zwischennutzungen im Bewilligungsverfahren.